Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

MT Leichtathleten mit Medaillen-Chancen bei den Landesmeisterschaften der U20

Frankfurt-Kalbach/Melsungen. Eine Woche nach den hessischen Hallenmeisterschaften der U18 in Hanau steht am kommenden Wochenende in Frankfurt-Kalbach ein weiterer Höhepunkt der Hallensaison 2012 bevor. 529 Teilnehmer aus 114 hessischen Vereinen ermitteln in den Altersklassen der U20 und U16 ihre Hessenmeister. Wie man bereits in Hanau erkennen konnte, ist die Entwicklung in der Leichtathletik nicht stehen geblieben. Auch die Ergebnisse von Frankfurt werden dies zeigen. Für die Favoriten wird es immer schwerer, sich durchzusetzen. Da stehen Vorschußlorbeeren und Realitäten sehr oft im Widerspruch. Vier Teilnehmer der MT 1861 Melsungen – Henri Alter, Celine Kühnert, Karolin Siebert und Marie Wagner – fahren mit Medaillenchancen nach Frankfurt. Für Tobias Stang wäre es schon ein Erfolg, einen Platz unter den ersten Acht belegen zu können. Immerhin starten die Melsunger Athleten gegen eine zum Teil zwei beziehungsweise drei Jahre ältere Konkurrenz.

Wie es aussehen könnte, zeigt der nachfolgende Überblick in den Wettbewerben, in denen die Nachwuchs-Asse der Melsunger Turngemeinde an den Start gehen werden.

Speerwerfen mit Henri Alter
Eine Woche nach seinem ersten Platz im Dreisprung startet der hessische U18-Meister Henri Alter am Sonntagmittag bei den Landes-Winterwurfmeisterschaften im Speerwerfen, die ebenfalls in Frankfurt ausgetragen werden. Der vielseitige Melsunger, dessen technischen Aktionen sowohl in den horizontalen Sprungwettbewerben als auch im Speerwerfen eine Augenweide sind, führt die Meldeliste mit  54,73 Meter an. Diese Leistung, die zugleich Rekord der U18 für den Schwalm-Eder-Kreis bedeutet, erreichte der Sechszehnjährige beim Saisonabschluss in Kassel-Wehlheiden.

Vom Potenzial her hat Henri Alter die besten Aussichten in diesem interessanten Speerwurffinale vorne zu liegen und damit bereits seine zweite Goldmedaille in diesem Jahr zu gewinnen. Wichtig ist, dass er sich beim Kampf um den Titel keinen psychischen Druck aufbaut und wie im Training locker bleibt, dann dürfte der 700 Gramm-Speer weit über die 50 Meter-Marke segeln, wenn auch das Wetter mitspielt.

Die möglichen Medaillenanwärter:
Alter (Melsungen), Günther (Camberg), Polizza (Michelbach) und Bergeld (Salmünster).

Dreisprung der U20 mit Celine Kühnert
Ob sich der Kampf um den Sieg wirklich nur auf das Duell zwischen Malin Brietzke (SSC Vellmar) und Sarah Gwosdek (LG Fulda) reduziert, muss man nach dem guten Dreisprungergebnis von Celine Kühnert (MT Melsungen) noch offen lassen. Die vorjährige hessische B-Jugendmeisterin belegte letztes Wochenende bei den Landesmeisterschaften in Hanau mit 10,72 Meter, nur zwei Zentimeter hinter Malin Brietzke, den undankbaren vierten Platz. In Frankfurt ist für die Dreispringerin aus Melsungen mehr als nur „Bronze“ drin.  Aber auch Inka Jensen (LG Biebesheim) sollte in der Lage sein, 10,50 Meter und mehr zu springen, so dass ein spannender Wettbewerb zu erwarten ist.

Die aussichtsreichsten Teilnehmerinnen:
Malin Brietzke (Vellmar), Sarah Gwosdek (Fulda), Celine Kühnert (Melsungen), Inka Jensen (Biebesheim), Emma-Louisa Pudenz (Borken), Laura Bargel (Bad Nauheim), Sophie Otto (Michelbach) und Alisa Franz (Camberg).

800 Meterlauf der U20 mit Karolin Siebert und Marie Wagner
Bei den Titelkämpfen der U18 brachten sich die beiden Melsunger Mittelstrecken-Trümpfe Karolin Siebert und Marie Wagner bereits am ersten Tag mit ihren glänzenden 400 Meter-Zeiten von 60,56  und 61,59 Sekunden nachhaltig in Erinnerung. Natürlich waren beide am drauffolgenden Tag nicht mehr im Vollbesitz ihrer Kräfte, aber Karolin Siebert verbesserte sich dennoch auf 2:20,39 Minuten.  Marie Wagner konnte den 400 Meter-Lauf vom Vortag noch nicht so gut verkraften, sicherte sich aber mit 2:25 Minuten einen ausgezeichneten vierten Rang. Dennoch hatte das Ergebnis des 800Meter-Meisterschaftsrennens in Hanau hellhörig gemacht. Wer von den HLV-Trainern hatte mit einer solchen Leistung der 15-jährigen Karolin Siebert gerechnet, die als mehrfache hessische Schülermeisterin im Herbst wegen Perspektivlosigkeit ausgemustert wurde?

Allerdings gibt es in Frankfurt mit Julia Merbach (TSV Kirchhain) eine klare Titelanwärterin in der U20. Die talentierte Mittelstreckenläuferin, die im Vorjahr bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Jena als Achte die 800 Meter in 2:14,73 Minuten zurücklegte, festigte am letzten Wochenende in Hanau mit ihrem fünften Platz bei den Frauen ihre Favoritenposition.

Eine gut vorbereitete und optimistische Karolin Siebert ist sicherlich in der Lage ihren Hausrekord  von 2:20,39 Minuten erneut zu verbessern, und auch Marie Wagners Aussichten auf eine Medaille sind nicht ganz abwegig, denn die Fünfzehnjährige aus Gensungen machte in den letzten Wochen große Fortschritte und ist ebenfalls in der Lage eine Zeit um 2:20 Minuten zu laufen.

Es wäre aber falsch, Läuferinnen  wie Kerstin Kauer (Egelsbach), die mit einer 400 Meter-Zeit von 61,32 Sekunden gemeldet ist oder Leonie Grieser (LG Ried) mit einer Meldeleistung von 2:22,60 Minuten und die beiden Gelnhäuserinnen Wampula und Loose (2:23 Minuten) bei den Vorbetrachtungen zu unterschätzen.

Die aussichtsreichsten Teilnehmerinnen:
Julia Merbach (Kirchhain), Karolin Siebert, Marie Wagner (beide Melsungen), Leonie Grieser (LG Ried), Kerstin Kauer (Egelsbach), Janine Wampula, Katrin Loose (beide Gelnhausen), Lorena Keil (Frankfurt).

400 Meter mit Tobias Stang
Das Duo Steffen Trenk (48,61 Sekunden) und Marius Weber (49,85 Sekunden) von der Eintracht Frankfurt stehen mit ihren gemeldeten Zeit allein auf weiter Flur und werden sicherlich das Rennen unter sich ausmachen. Alle anderen Läufer stehen vor einer schwer lösbaren Aufgabe. Für Tobias Stang, der mit 54,41 Sekunden in der Meldeliste auf Rang neun zu finden ist, heißt es erst einmal den 400 Meter-Lauf von Hanau zu vergessen. Vor einer Woche lag er mit einem Kurs unter 54 Sekunden 370 Meter lang gut im Rennen. Doch dann bekam er einen Krampf in den Oberschenkel und stürzte auf die Bahn. Es wird sich zeigen, ob er diesen Sturz verdaut hat und sein Rennen auch psychisch durchstehen wird. (ajw)

Die aussichtsreichsten Teilnehmer:
Steffen Trenk, Marius Weber (beide Eintracht Frankfurt), Philipp Daub (Rüsselsheim), David Wecht (Rimbach), Dominik Pfeiffer (Assenheim), Florian Reiß (Vellmar), Fabian Rühl (Egelsbach), Tobias Stang (Melsungen).



Tags: , , , , , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2018 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com