Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 15. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

„Betriebsnachfolge ist Dauerthema“

Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder, Handwerkskammer Kassel und Kreisparkasse Schwalm-Eder gehen Hand in Hand bei der Betriebsübergabe (v.li.): Martin Broszat, Armin Jordt, Dirk Simon, Dittmar Manns, Frank Michel und Sven Kloß. Foto: Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder
Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder, Handwerkskammer Kassel und Kreisparkasse Schwalm-Eder gehen Hand in Hand bei der Betriebsübergabe (v.li.): Martin Broszat, Armin Jordt, Dirk Simon, Dittmar Manns, Frank Michel und Sven Kloß. Foto: Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder

Schwalm-Eder. „Die Betriebsnachfolge ist ein Dauerthema und bewegt jeden Handwerksmeister, der sein Lebenswerk in gute Hände geben möchte“, sagte Kreishandwerksmeister Frank Michel (Treysa) auf der Veranstaltung „Betriebsnachfolge“, die die Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder mit der Handwerkskammer Kassel und der Kreissparkasse Schwalm-Eder im Sparkassen-Dienstleistungszentrum in Homberg anbot.

Viele Fragen rund um die Übergabe

Über 60 Teilnehmer informierten sich aus erster Hand über die Chancen und Möglichkeiten, einen Betrieb an einen Nachfolger zu übergeben. Mit Impulsbeiträgen skizzierten die Berater die einzelnen Schritte und die verschiedenen Aspekte einer Betriebsübergabe. Diese reichten von den grundsätzlichen Fragen; wer einen Betrieb übernehmen darf, bis zur Bewertung des Betriebes, den Marktchancen sowie den rechtlichen und steuerlichen Fragen der Betriebsübergabe.

Fehler schon im Ansatz vermeiden

Bereits in der Begrüßung wiesen Kreishandwerksmeister Frank Michel und Sparkassen-Vorstandsmitglied Dirk Simon auf den oft langfristigen Charakter einer Betriebsübergabe hin. Armin Jordt, Assessor der Kreishandwerkerschaft, beschrieb die rechtlichen Aspekte einer Betriebsübernahme. „Hier können schon im Ansatz einige Fehler passieren, die es zu vermeiden gilt“. Beispielhaft nannte Jordt eine ganze Reihe an Verträgen, wie etwa der Übergabevertrag und die Arbeitsverträge, die wichtige Grundlagen für eine reibungslose Übergabe sind.

Doch nicht alles lässt sich vertraglich lösen. Vielmals spiele die persönliche Befindlichkeit und das Vertrauen eine wichtige Rolle. „Mit der Übergabe nimmt der Betriebsinhaber meist auch Abschied von seiner Lebensleistung“, weiß Dittmar Manns zu berichten. Er ist bei der Handwerkskammer Kassel für die Betriebsnachfolge zuständig. Dieser Prozess sei oft komplex und benötige mehr Zeit als man glaube. So war auch einer der Ratschläge der Experten, sich frühzeitig mit dem Thema zu beschäftigen. 5 bis 10 Jahre sind keine Seltenheit, besonders wenn es keinen passenden Nachfolger in der Familie oder im Betrieb gibt.

Wertermittlung schon im Vorfeld

„Wichtig ist, nicht irgendeinen Nachfolger zu finden, sondern den richtigen Nachfolger zu finden. Es muss für alle Seiten passen, nur dann ist eine Betriebsübergabe dauerhaft erfolgreich“, sagte Manns. Hürden sind häufig die unterschiedlichen Ansichten, welchen Wert der Betrieb, die Ausstattung oder die Fahrzeuge haben. Eine Wertermittlung im Vorfeld sei unbedingt empfehlenswert. Die steuerlichen Auswirkungen bergen ebenfalls Risiken. Besonders dann, wenn Immobilien- und Betriebsvermögen vermietet oder verpachtet werden. „Wird hier nicht sorgfältig geplant, dann kann es sehr schnell sehr teuer werden“ warnte Manns. Die Kreishandwerkerschaft und Handwerkskammer bieten hier eine abgestimmte Wegbegleitung an.

Sven Kloß, Fachbereichsleiter Gewerbekundenberatung der Kreissparkasse, unterstrich die positive Rolle der Sparkasse bei der Übergabe. Je nach Bedarf gebe es verschiedene Finanzinstrumente, die den Prozess angemessen unterstützten.

Viele Jungmeister wollen Betriebe übernehmen

Im Anschluss bestand für die Teilnehmer die Möglichkeit, in individuellen Gesprächen nachzufragen und Beratungstermine zu vereinbaren. „Erfreulich war, dass wir mit dem Angebot nicht nur Handwerksmeister erreicht haben, die einen Betrieb übergeben wollen, sondern auch viele Jungmeister, die sich mit dem Gedanken tragen, den Betrieb zu übernehmen“, zog Jürgen Altenhof, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, eine positive Bilanz der Veranstaltung. Er dankte der Handwerkskammer und der Kreissparkasse Schwalm-Eder für die positiven Impulse.

www.handwerk-schwalm-eder.de

(red)



Tags: , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB