Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 15. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Altenhof verabschiedet – Scholz übernimmt

Nach 40 Jahren ist Schluss: Jürgen Altenhof (li.) verabschiedet sich, Wolfgang Scholz (re.) übernimmt. Hinten: stv. Kreishandwerksmeister Frank Dittmar (li.) und Kreishandwerksmeister Frank Michel (re.). Foto: Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder
Nach 40 Jahren ist Schluss: Jürgen Altenhof (li.) verabschiedet sich, Wolfgang Scholz (re.) übernimmt. Hinten: stv. Kreishandwerksmeister Frank Dittmar (li.) und Kreishandwerksmeister Frank Michel (re.). Foto: Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder

Schwalm-Eder. Nach über 40 Jahren ist Schluss: Jürgen Altenhof, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder, geht in seinen Ruhestand.

Zeit der Reformen und Matrizendrucker

Seit 1980 war Jürgen Altenhof für die Kreishandwerkerschaft und die Innungen im Schwalm-Eder-Kreis sowie drei kreisübergreifende Innungen tätig. Der gelernte Bankkaufmann und Betriebswirt im Handwerk kam zur Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder, die nach der kommunalen Gebietsreform aus den Kreisen Melsungen, Ziegenhain und Fritzlar-Homberg 1974 entstanden war. Eine Entwicklung, die sich in den Folgejahren auch in der Handwerksorganisation vollzog.

Vier Bäcker-Innungen, drei Elektro-Innungen oder drei Bau-Innungen gab es im Kreisgebiet. Insgesamt 36 Innungen mit über 1.200 Handwerksbetrieben, erinnert sich Altenhof an seine Anfänge in der Handwerksorganisation. Es war noch die Zeit des Matrizendruckers, der langsam von dem ersten Thermokopierer abgelöst wurde. Mechanische oder elektrische Schreibmaschinen waren nicht wegzudenken und Stenografie sowie Schreibmaschinenschreiben Standard in den Büros, auch in der neuen Kreishandwerkerschaft.

Meister der Jahresrechnungen und Haushaltspläne

Als Mann der Finanzen war Altenhof früh in viele Entscheidungen eingebunden. Hinter Geschäftsführer Herbert Renftel war er der Mann für die Details z.B. beim Bau der Kreishandwerkerschaft im Jahr 1998. Jahresrechnungen und Haushaltspläne der Innungen sowie der Kreishandwerkerschaft beherrschte er wie kein Zweiter. „Dazu kam ein unglaubliches Detailwissen und seine sehr ruhige und menschliche Art, die ihn zu einem begehrten Gesprächspartner für viele Handwerker werden ließ“, weiß Wolfgang Scholz, langjähriger Kollege und Stellvertreter von Jürgen Altenhof, zu berichten.

Altenhofs Wahl zum Geschäftsführer folgte 2006 und war für viele Beobachter die konsequente Fortschreibung einer positiven Entwicklung in der Kreishandwerkerschaft. Anders als viele andere Institutionen setzt die Kreishandwerkerschaft nach eigenen Angaben seit Jahren auf Kontinuität in Personalfragen. „Mitarbeiter fördern und entwickeln gehört zum Selbstverständnis im Handwerksbetrieb, ebenso wie in der Handwerksorganisation“, sagte der ehemalige Kreishandwerksmeister Frank Dittmar (Guxhagen), der zusammen mit Altenhof bis 2019 die Spitze des Handwerks im Kreis bildete.

Eckpunkte der Netzwerkarbeit

Durch die vielen persönlichen Kontakte war Altenhof in zahlreiche Netzwerke eingebunden. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer, den Verbänden, der Wirtschaftsförderung des Kreises, der IHK, den Nachbarkreishandwerkerschaften, der Arbeitsagentur und dem Jobcenter waren wichtige Eckpunkte seiner Arbeit.

Ausbildung im Wandel, doch stets gefragt

In den vergangenen Jahren habe sich viel verändert, erinnert sich Altenhof. Die Betriebe würden weniger, aber die Beschäftigtenzahl steige. Die Ausbildung sei anspruchsvoller und teurer geworden. „Ausbildung ist eine Grundlage fürs spätere Berufsleben und sollte eine Einstiegschance für junge Menschen sein. Sie soll Sicherheit geben und helfen, Potenziale zu entdecken und zu fördern. Je teurer die Ausbildung wird, umso höher werden die Ansprüche an die jungen Menschen und an die Betriebe. Der Druck nimmt zu“, berichtet Altenhof. Das Lernen im Betrieb, mit Kollegen und dem Meister habe in 40 Jahren einen Imagewandel erfahren. Heute gehe es weniger um Lernen und Können als um Zeugnisse und Abschlüsse.

Sorge um das Handwerk macht sich Jürgen Altenhof trotzdem nicht. Allen Veränderungen zum Trotz sind Fachkräfte immer gesucht, früher wie heute. Märkte verändern sich und hinterlassen auch in den Handwerksberufen Spuren. „Was heute in ist, ist morgen out“, formuliert Altenhof im Stil der Zeit. Dennoch werde die Individualleistung immer gefragt bleiben, ist er sich sicher.

Scholz ist kenntnisreicher Nachfolger

Ganz im Sinne der Kontinuität in der Kreishandwerkerschaft übernimmt Wolfgang Scholz die Geschäftsführung der Kreishandwerkerschaft und der Innungen. Der 56jährige Trutzhainer ist seit 30 Jahren bei der Kreishandwerkerschaft und ist neben Altenhof bereits seit 2009 als stellvertretender Geschäftsführer in der Geschäftsführung tätig. Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, Handwerks- und Bildungspolitik sowie die Eigenbetriebe verantwortet Scholz. „Er bringt viel Erfahrung mit, um die Veränderungsprozesse in der Handwerksorganisation zu meistern“, erklärte Kreishandwerksmeister Frank Michel.

Mit fast 1.000 Mitgliedern in 19 Innungen gehört die Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder zu den größeren Kreishandwerkerschaften in Nordhessen. Neben den traditionellen Bereichen Aus- und Weiterbildung, Geschäftsführung und Interessenvertretung der Innungen, unterhält die Kreishandwerkerschaft eine Buch- und Steuerstelle, engagiert sich im Arbeitsschutz und deckt den rechtlichen Bereich für ihre Innungsmitglieder und benachbarte Kreishandwerkerschaften ab.

www.handwerk-schwalm-eder.de

(red)



Tags: , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB