Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

DGB: Rente mit 67 erhöht Altersarmut im Kreis

Schwalm-Eder. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt anlässlich der Demonstration am 19. November in Kassel vor steigender Altersarmut und fordert den sofortigen Stopp der Rente mit 67. Der Vorsitzende der DGB-Region Nordhessen, Michael Rudolph, sagte, dass Altersarmut im Schwalm-Eder-Kreis schon jetzt deutlich zu spüren sei. „Aufgrund der Rentenkürzungen liegen die Altersrenten im Regierungsbezirk Kassel im Schnitt nur noch bei 655 Euro und damit noch niedriger als der Durchschnitt im gesamten Bundesgebiet (706 Euro). „Diese Rentenkürzung beschäftigt die Menschen in den Betrieben und wird deshalb eines der wichtigsten sozialpolitischen Themen auf unserer Demo am Freitag sein“, kündigte Michael Rudolph an.

„Wir müssen dringend umsteuern, damit die gesetzliche Rente wieder armutsfest wird. Als ersten Schritt fordern wir die Bundesregierung auf, die Rente mit 67 zu stoppen, weil sie die Altersarmut zusätzlich verschärfen würde“, so der Gewerkschafter. Nach DGB-Berechnungen muss in Nordhessen fast jeder sechste Beschäftigte aus gesundheitlichen Gründen frühzeitig aus dem Arbeitsleben ausscheiden und hohe Abschläge bei der Erwerbsminderungsrente hinnehmen.

„Die Rente ab 67 Jahre ist für die meisten Beschäftigten unerreichbar und wird zu einer reinen Rentenkürzung“, erklärte Michael Rudolph. Eine große Zahl von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern kann auch deshalb nicht bis 65 Jahre arbeiten, weil die Beschäftigungschancen zu schlecht sind. Auch im Schwalm-Eder-Kreis bietet der Arbeitsmarkt trotz guter Zahlen nicht genügend Möglichkeiten für Ältere. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind nur 16,6 Prozent aller 60 bis 64-Jährigen im Kreis sozialversicherungspflichtig beschäftigt, ein noch schlechterer Wert als auf Bundesebene (20,6 Prozent).

Mehr als jeder Dritte aller Erwerbslosen im Kreis sei älter als 50 Jahre. „Den meisten dieser über 1.490 Menschen wird ein Wiedereinstieg in Beschäftigung nicht gelingen“, fürchtet Rudolph. Auch die wirtschaftliche Erholung habe die Beschäftigungsmöglichkeiten Älterer nicht verbessern können. So seien die Arbeitslosenzahlen bei 55 bis 64-Jährigen deutlich gestiegen. Im Schwalm-Eder-Kreis gäbe es im Vergleich zum Vorjahr 14,8 Prozent mehr Erwerbslose in dieser Altersgruppe.

Für den DGB ist die Rente mit 67 deshalb der falsche Weg. „Die Voraussetzungen für eine Erhöhung des gesetzlichen Renteneintrittsalters sind nicht gegeben. „Es wäre völlig inakzeptabel, wenn die Bundesregierung sehenden Auges in Kauf nimmt, dass Altersarmut zur Perspektive für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wird“, sagte Michael Rudolph abschließend.



Tags: , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

2 Kommentare zu “DGB: Rente mit 67 erhöht Altersarmut im Kreis”

  1. Sparer

    Wer Bitte hat Hartz IV nich bekämpft ?
    Wer hat keine Mindestlöhne eingeführt die es ermöglicht hätten für das alter zu sparen ?
    Wer hat Zeitarbeit forciert ß
    Wer hat die Pflichtversicherungsgrenze nicht beseitigt ?
    Wer hat 60 Jahre durch % tuale Lohnerhöhungen die unteren Einkommensgruppen abgekoppelt vom sicheren Ufer?
    Wer hat die Firmen in die Pleite getrieben und sogar die Kriegskasse verpfändet in der Finanzkrise und davor?
    http://finanzen.freenet.de/nachrichten/stern-gewerkschaften-muessen-um-millionen-zittern_1979424_993562.html
    Wer ist kein Musterknabe wenn es um Arbeitsverträge, Löhne und Behandlung der Mitarbeiter geht?
    Wer hat Funktionäre in Vorständen und Aufsichtsräten die am Tisch der Bosse sitzen statt mit wenig Geld weiter zu arbeiten ?
    Wer kriegt 10 000 € im Jahr und ist zugleich MdB?

    Ja wer wohl ?
    SPD und nahestehende Gewerkschaften.
    DAS sind die Ursachen für Altersarmut und Rente mit 67 !

  2. ALG II Bezieher

    online Kommentar eines Lesers zum gleichen Thema in der HNA
    http://www.hna.de/nachrichten/kreis-hersfeld-rotenburg/rotenburg/dgb-rente-erhoeht-altersarmut-1009715.html

    Mein Lieber Herr Rudolph!

    Ihr Chef, Herr Sommer, bekommt über 150.000 Euro im Jahr an Gehalt!

    Herr Huber, der 1. Vorsitzende der IG Metall, bekommt über 250000 Euro im Jahr! in 2008!
    Sein 2. Mann, Herr Wetzek verdient über 220000 Euro im Jahr! Die Liste liesse sich ewig fortführen!
    Der heutige Metaller Peters kassiert 17000 Euro im Monat! Respekt!

    Herr Zwickel, ein ehemaliger Boss, kaufte sich für 60.000 Euro bei der Mannesmann übernahme frei!

    NIchts desto trotz! Das ständige fordern und betteln geht einem auf den Zeiger! Die SPD hat die Hartz 4 Gesetze und die soziale Entfremdung in Deutschland voran getrieben! Damals nickten alle kleinlaut mit und heute will es keiner gewesen sein! Dann diese dreifachfunktonen! z.B. Frau Ursula Engelen -Käfer! Geewrkschaftstante, sitzt bei der SPD fest im Stuhl und hat noch Posten in Aufsichtsräten von großen Firmen! Wessen Wein ich trink, dessen Lied ich singe oder wie das heißt! Jeder Beitrag an die ist Verschwendung!


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen