Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

TSV Ost-Mosheim: Gelungener Start in die Saison

30:25 (17:11) gegen SV Hünfeld

Hünfeld/Ostheim. Nach einer nicht optimal verlaufenen Vorbereitung mit dem Ausfall einiger Spieler, ausgefallenen Vorbereitungsspielen und anderen negativen Begleitumständen war man auf Ost-Mosheimer Seite gespannt, wie der Start in die vierte Serie unter Trainer Mario Lubadel gegen den langjährigen Klassenkameraden Hünfeld ausfallen würde. Hünfeld hatte in der letzten Serie lange im Abstiegskampf gestanden und für die kommenden Serie sich hohe Ziele gesteckt. Mit einigen Neuzugängen und einem anderen Konzept will Hünfeld unter den ersten fünf Mannschaften am Schluss der Serie stehen. Also die gleichen Ziele wie Ost-Mosheim.

Hünfeld hatte schon einen gelungen Start durch einen klaren Sieg im Pokal gegen Alsfeld. Trainer Mario Lubadel war gewarnt. Erschwerend kam noch hinzu, dass die beiden Neuzugänge Nicolas Bachmann und Rene Recknagel nicht zum Auftakt dabei sein konnten. Rene war nur beruflich verhindert aber Nicolas wird nach seiner schweren Fussverletzung noch einge Wochesn ausfallen. Wojtek Lalek war ebenfalls verletzt und Björn König ist durch seine lange Verletzungspause auch noch nicht voll einsetzbar. Als Ersatz für Matthias Proll war Söhnke Elbeshausen im Rückraum aufgeboten, der offenstsichtlich eine wesentliche Verbesserung bei seiner lngwierigen Schulterverletzung zu verbuchen hatte.

Die Personalie Söhnke Elbeshausen sollte sich auch während des Spieles als entscheidender Stabilitätsfaktor bemerkbar machen.
Trainer Lubadel startete mit folgenden Spielern: Tor: Dennis Wittig, Linksaußen: Helge Kersten, Halblinks: Philip Bachmann,  Rückraum Mitte: Amine Remus, Halbrechts: Söhnke Elbeshausen, Rechtsaußen: Daniel Kinnback, Kreis Stephan Wicke.

Das Spiel begann recht furios und beide Torhüter konnten die ersten Würfe abwehren. Der Gast aus Hünfeld konnte das 1:0 erzielen, doch der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Hünfeld erzielte dann zwar noch das 1:2, doch dies sollte dann die letzte Führung der Gäste sein. Die Abwehr von Ost-Mosheim wurde zu einem regelrechten Bollwerk, wenn Hünfeld erfolgreich war dann eigentlich nur noch bei einem Siebenmeter oder durch Gegenstöße.

Ost-Mosheim setzte sich dann bis zur 10. Minute erstmalig mit 5:2 ab und baute die Führung beim 8:3 sogar auf 5 Tore aus. Dann vergab man einige Chancen so dass Hünfeld auf 8:6 aufschließen konnte.

Doch nun konzentrierte man sich wieder im Angriff bei Ost-Mosheim und war beim 10:6 wieder mit 4 Toren in Führung. Ost-Mosheim  beherrschte das Spiel und kam über 13:8, 15:9 zu einer sicheren Pausenführung von 17:11. Nach der Pause wechselte Trainer Lubadel den Torhüter und brachte Maxi Kranz auf der Halbposition für Söhnke Elbeshausen. Hünfeld steckte trotz dem 6 Tore Rückstand nicht auf, doch Ost-Mosheim konterte immer wieder.

Beim 20:12 war die Führung sogar mal auf 8 Tore angestiegen. Doch durch einige nicht verwertete Chancen kam dann Hünfeld bis auf 4 Tore auf. Doch in dieser Phase war es Maxi Kranz der durch seine Rückraum Bomben den Abstand aufrecht erhalten konnte. Die Treffsicherheit von Außen und bei Gegenstößen lies aber nach, so dass die Führung nicht weiter ausgebaut werden konnte. Sicherlich war man sich sicher, dass dieser Sieg nicht mehr zu nehmen war und die Konzentration ließ etwas nach. Aber man hatte ja Alexander Lubadel im Tor, der einige Chancen der Gäste zunichte machte, aber sein Hünfelder Gegenüber stand ihm nicht viel nach.

Zum Schluss war der Sieg mit 5 Toren auch verdient, weil man die besser Abwehr auf Seiten von Ost-Mosheim hatte. Der Gast aus Hünfeld war jedenfalls wesentlich stärker als in der letzten Serie und werden sicherlich noch für einige Überraschungen gut sein.
Nach Spielende zeigten die Zuschauer in der Hochlandhalle, dass Sie mit der Mannschaftsleistung sehr zufrieden waren und drückten dies durch langanhaltenden Beifalls aus. Ein gelungener Start von Ost-Mosheim in die neue Sasion.

Ost-Mosheim zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung wobei sicherlich Philipp Bachmann, Söhnke Elbeshausen, Amine Remus und Torwart Alexander Lubadel die stärksten Speiler waren. Einen guten Einstand hatte auch Adrian Barbua. Sebastian Wicke brachte eine überzeugende Leistung in der Abwehr, seine Gegenspieler beherrschte er jederzeit, im Angriff zeigte er ebenfalls eine starke Leistung, allerdingscgetrübt durch die Vergabe von einigen klaren Chancen, aber da standen ihm einige andere Spieler auch nicht nach.

Wenn die freie Wurfausbeute besser gewesen wäre, hätte man das Spiel auch mit 10 Toren gewinnen können. Trotzdem kann mit dem Saisonstart sehr zufrieden sein. (Jürgen König)

Mannschaftsaufstellung:
Dennis Wittig (5), Alexander Lubadel (9), Sebastian Wicke (2), Björn König, Maximilian Kranz (5), Wojtek Lalek (n.e.), Daniel Kinnback 4, Amine Remus 4, Peter Wambach, Adrian Barbua 2, Helge Kersten 6/2, Söhnke Elbeshausen 3, Phillip Bachmann 4, Alexander Apel (n.e.)

Vorausschau:
Samstag, den 22. September, 18.30 Uhr, Sporthalle Landwehrhagen

HSC Landwehrhagen – TSV Ost-Mosheim
Gegen Landwehrhagen wird es sicherlich ein schweres Spiel, denn der Start gegen Rotenburg ist den sich auf einigen Positionen gegenüber der letzten Serie mit einem überzeugenden Auswärtssieg mit 7 Toren beim Aufsteiger Rotenburg gelungen.
Ost-Mosheim hat sich immer wieder sehr schwer gegen Landwehrhagen getan, wenn man den ersten Auswärtssieg sich sichern will, muss man schon eine überragende Mannschaftsleistung bringen. Aber nach dem überzeugenden Auftritt gegen Hünfeld, fährt man nich chancenlos zu dem ehemaligen Zweitligisten.



Tags: , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2018 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB





WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com