Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Melsunger Mehrkämpfer überzeugen bei Stadtmeisterschaften in Lemgo

Lemgo/Melsungen. Trotz heftiger Regenschauer und Temperaturen um sechs Grad präsentierten sich die Jugendlichen der MT 1861 Melsungen und Lisa Arend in der Frauenklasse bei den offenen Stadtmeisterschaften in Lemgo in einer ausgezeichneter Spätform. „So ein kaltes Wetter mit soviel Regen habe ich in meiner 40-jährigen Leichtathletiklaufbahn nicht erlebt“, stöhnte Alwin J. Wagner, ob der widrigen Umstände. Dennoch, die Organisation bewies sich einmal mehr als sehr flexibel. Und aus diesem Grund hatten diese traditionellen Stadtmeisterschaften am Ende einer Leichtathletik-Saison nichts von ihrem Reiz verloren. Die Mehrkämpfer strengten sich zum Abschluss noch einmal richtig an und bescherten den wenigen Zuschauern eine breite Palette prächtiger Leistungen.

Mit Spannung wurde der Dreikampf der MT-Teilnehmerinnen erwartet, denn Lisa Arend, Victoria Mand, Celine Kühnert und Stefanie Klein lagen nach den Vorausberechnungen nur 50 Punkte auseinander.

Beim Sprint gab erwartungsgemäß Celine Kühnert den Ton an. Die hessische B-Jugendmeisterin im Dreisprung blieb bisher als einzige mit ihren 13,85 Sekunden unter 14 Sekunden. Stefanie Klein stand bis Lemgo mit 14,15 Sekunden in der Bestenliste, und Victoria Mand lief bei den Kreismeisterschaften 14,74 Sekunden. Nach einer guten Start- und Beschleunigungsphase kam Celine Kühnert gut ins Rennen und stellte mit 13,65 Sekunden eine persönliche Bestzeit auf. Auch Stefanie Klein durfte sich freuen, denn sie blieb mit 13,96 Sekunden zum ersten Mal unter 14 Sekunden. Eine neue Bestleistung schaffte auch Victoria Mand, denn für sie blieb die elektronische Uhr bei 14,73 Sekunden stehen. Im Lauf der Frauen verbesserte sich Lisa Arend auf 13,92 Sekunden und blieb damit ebenfalls zum ersten Mal unter 14-Sekunden. „Unter normalen Umständen wären heute die Athletinnen zwei bis drei  Zehntelsekunden schneller gelaufen“, sagte Alwin J. Wagner, der diese Steigerungen auf das spezielle Sprinttraining in den letzten drei Wochen zurückführte. In der internen Vereinswertung  führte nach der ersten Übung Celine Kühnert mit 660 Punkten vor Lisa Arend (617 Punkte), Stefanie Klein (610 Punkte) und Victoria Mand (495 Punkte).

Als zweiter Wettbewerb folgte das Kugelstoßen, wo Victoria Mand und Lisa Arend ihren Trumpf ausspielen sollten. Allerdings hätten beide fast drei Meter Vorsprung herausholen müssen, um als Dreikampfsiegerin vom Platz zu gehen. Victoria Mand legte 9,12 Meter vor, doch diese Leistung wurde von Lisa Arend mit 9,42 Meter noch übertroffen. Stefanie Klein erreichte 7,78 Meter und kam bis auf 20 Zentimeter an ihre Bestleistung heran. Auch Celine Kühnert ließ sich durch den Dauerregen nicht irritieren und steigerte ihren Hausrekord von 6,98 Meter auf 7,26 Meter. Damit schuf sie sich eine gute Ausgangsbasis, um in der Dreikampfwertung über die angestrebten 1500 Punkte zu kommen.

Spannender hätte auch ein versierter Dramaturg diesen Dreikampf der Melsunger Teilnehmerinnen nicht inszenieren könnten, denn vor dem abschließenden Weitsprung sah der Zwischenstand wie folgt aus: Erwartungsgemäß setzte sich Lisa Arend mit 1109 Punkten an die Spitze; es folgten Celine Kühnert (1012 Punkte) vor Stefanie Klein (995 Punkte) und Victoria Mand (967 Punkte).

Die Wettbewerbe mussten immer wieder unterbrochen werden, da es wie aus Kübeln weiter schüttete. Aber die Athletinnen ließen alles relativ gelassen über sich ergehen und waren trotz dieser schlechten Witterungsbedingungen immer noch sehr motiviert.

Celine Kühnert eröffnete den Weitsprung mit einem weiten Sprung und landete zirka 20 Zentimeter jenseits der 5 Meter-Marke.  Allerdings trat sie deutlich über und musste somit im zweiten Durchgang einen Sicherheitssprung folgen lassen. Dieser wurde mit 4,82 Meter gemessen und brachte ihr 511 Punkte ein, so dass sie am Ende auf 1523 Punkte kam. Das bedeutete in der Endabrechnung Rang zwei hinter Eva Rabeneick von der LG Lippe Süd.

„Trotz des Regens und der eisigen Kälte war dies ein toller Mehrkampf“, sagte Celine Kühnert, die seit Beginn ihrer pharmazeutisch-kaufmänische Ausbildung an keinem Nachmittagstraining teilnehmen konnte. Welche Leistungen bei sommerlichen Temperaturen erzielt worden wären, kann man nur vermuten, denn auch Stefanie Klein überzeugte bei diesen Regensprüngen in der Kälte. Mit 4,61 Meter erzielte sie die zweitbeste Leistung der Melsunger Mehrkämpferinnen und landete mit 1451 Punkten auf Platz vier bei der weiblichen Jugend B.

Lisa Arend, bisher mit 3,94 Meter in der Bestenliste verzeichnet, steigerte sich auf 4,18 Meter. „Meine Stärke ist im Prinzip die Ausgeglichenheit“, freute sich Lisa Arend über ihr gutes Ergebnis und sicherte sich in der Wertung der Frauen mit 1459 Punkten den zweiten Platz. Der weiteste Sprung von Victoria Mand, die im Dreikampf der weiblichen Jugend A mit 1326 Punkte siegte, wurde mit 4,22 Meter gemessen.

Auch Tobias Stang und Henri Alter verlängerten die anstrengende Saison mit vielen Höhepunkten in der Handballhochburg Lemgo. Aber aus dem mit Spannung erwarteten Dreikampf zwischen den beiden und Michael Hiob wurde nichts, denn durch die krankheitsbedingte Absage von Michael Hiob kam es nur zu einem Duell zwischen Tobias Stang und Henri Alter. Mit einer eindrucksvollen Vorstellung über 100 Meter eröffneten die beiden B-Jugendlichen ihren Fünfkampf. Erwartungsgemäß setzte sich Tobias Stang mit 12,59 Sekunden (540 Punkte) vor Henri Alter (12,99 Sekunden) durch. Während Tobias Stang seinen persönlichen Rekord einstellte und 70 Punkte auf Henri Alter herausholte, verbesserte sich der Kreisrekordhalter im Speerwerfen um 0,05 Sekunden und blieb zum ersten Mal unter 13 Sekunden.

Nachdem sich Robin Kästner vor zwei Wochen in Fulda mit 5,86 Meter an die Spitze der Kreisbestenliste im Weitsprung der männlichen Jugend B katapultiert hatte, weckte dies den Ehrgeiz des 15-jährigen Henri Alter. Die Mehrkämpfer hatten wahrlich kein trockenes Hemd mehr am Körper und man konnte nicht mehr zählen, wie oft es an diesem Nachmittag gegossen hatte, als Henri Alter im ersten Versuch das Glanzlicht setzte. Nach einem guten Absprung und einer sauberen Landung wurde sein erster Sprung mit 5,90 Meter gemessen. Dafür wurde er mit 565 Punkten belohnt, so dass er plötzlich 1035 Punkte hatte. Nachdem er im zweiten Versuch nur unwesentlich kürzer sprang, verzichtete der Dreisprungspezialist auf seinen letzten Sprung, um seine Kräfte für die nächsten drei Wettbewerbe aufzuheben. An diesem Richtwert von 5,90 Meter biss sich Tobias Stang die Zähne aus. Er erreichte in Anbetracht der Bedingungen mit 5,61 – 5,50 und 5,50 Meter eine gute Serie.

Aus Melsunger Sicht war es unmöglich, nicht von diesen beiden B-Jugendlichen gefesselt zu sein, denn nach zwei Übungen lag Tobias Stang nur noch neun Zähler vor Henri Alter.

Auch im Kugelstoßen jagten sich die beiden Trainingspartner gegenseitig nach oben. Nach 10,36 Meter, nur neun Zentimeter hinter seiner Bestweite zurück, übernahm Henri Alter mit 1542 Punkte die eingeplante Führung. Tobias Stang verbesserte sich auf 9,50 Meter und lag nach drei Wettbewerben 42 Punkte hinter Henri Alter zurück, die in der Gesamtwertung auf den Plätzen zwei und fünf verzeichnet waren. Da es weiter in Strömen regnete, traten sechs B-Jugendliche zum Hochsprung nicht mehr an und gaben den Fünfkampf vorzeitig auf.

Große Höhen konnte man in Anbetracht der Verhältnisse nicht erwarten, denn sie zerflossen auf der nassen Hochsprunganlage. Henri Alter, der in diesem Jahr bereits 1,64 Meter gesprungen war, kam mit den Bedingungen besser zurecht als Tobias Stang, bei dem die Luft bei 1,56 Meter raus war. Henri Alter übersprang die Höhe von 1,60 Meter noch recht  souverän, scheiterte dann aber dreimal an 1,64 Meter.

Vor dem abschließenden 400 Meter-Lauf hatte Henri Alter, der in zehn Tagen seinen 16. Geburtstag feiert, 2006 Punkte gesammelt, während Tobias Stang auf 1934 Punkte kam. In Führung lag der ein Jahr ältere Jan Eschenhagen (Eintracht Minden) mit 2268 Punkten. „Ich habe überhaupt noch keine Beziehung zu dieser Strecke“, sagte Tobias Stang unmittelbar vor dem 400 Meter-Lauf und erkundigte sich noch, wie er die ersten 200 Meter anlaufen sollte. Ohne Pardon zog der 16-Jährige los und wurde bei 200 Meter mit 26,2 Sekunden gestoppt. Henri Alter lag zu diesem Zeitpunkt bereits über vier Sekunden zurück. In einem begeisternden Rennen spulte der Malsfelder auch den zweiten Teil der Stadionrunde ab und lief nach 55,43 Sekunden mit einem lauten Schrei über die Ziellinie. Mit seinen raumgreifenden Schritten beeindruckte Tobias Stang und setzte mit 582 Punkten das Tüpfelchen auf das i. Henri Alter gab nach 300 Metern innerlich auf und beendete den 400 Meterlauf nach 65,50 Sekunden.

Mit beachtlichen  2516  Punkten lag Tobias Stang in der Fünfkampfwertung  hinter Jan Eschenhagen aus Minden  (2810 Punkte) auf Rang zwei. Deutlich aber vor Henri Alter, der in der letzten Disziplin 337 Punkte gegenüber Tobias  verlor.

Die beiden Melsunger Mehrkämpfer ließen bei einem großen Spielraum in den technischen Wettbewerben in etwa die Perspektive für die nächsten Jahre erkennen. Abschließend kann man feststellen, dass die Athletinnen und Athleten  aus Melsungen bei den Lemgoer Mehrkämpfen, die von Dauerregen und Kälte gekennzeichnet waren, eine gute Vorstellung boten und kämpferische Qualitäten und eine hervorragende Einstellung zeigten. (ajw)



Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com